GesundheitsRaum
TCM
Was ist Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)?
logo
TCM ist eine ganzheitliche Medizin mit einem Erfahrungsschatz aus über 5`000 Jahren. Sie ist das älteste, am besten erprobte und umfassendste medizinische System der Welt und entwickelt sich heute noch ebenso dynamisch weiter wie im Laufe seiner langen Geschichte. Sie versteht den Körper als ein System, in dem alle seine Körperteile und Organe durch Energiebahnen, sog. Meridiane, miteinander verbunden sind und sich gegenseitig regulieren. Befinden sich alle Energien im Körper in Harmonie und im Gleichgewicht, so ist der Mensch gesund. Ist dieser Energiefluss gestört, gestaut oder geschwächt, zeigen sich diese Störungen früher oder später als Beschwerden.
GUASHA
logo
Bei Guasha werden ausgewählte Hautareale mittels Strichbewegungen die mit mittlerer Druckstärke ausgeführt werden behandelt. Dies kann mit einem chinesischen Suppenlöffel, Hornschaber oder einem Stein unter eingeölter oder eingefetteter Haut erfolgen. Die Methode wirkt sehr gut zur Auflösung von Schmerzen, Energieblockaden und Schwellungen. Auch bei Erkältung kann eine Gua Sha Therapie grosse Wirkung zeigen. Die Wirkung kann ähnlich wie Schröpfen defininiert werden.
Anwendungsmöglichkeiten:
  • Erkrankungen der Atemwege
  • Schmerzen und Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparates
  • Leichten Infektionskrankheiten mit Fieber, Erkältungen, Husten
  • Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Blähungen, Magenschmerzen
TUINA MASSAGE
logo
Tuina ist eine der ältesten Therapieformen der TCM. Sie ist eine umfassende Massagetechnik, die in der TCM einen hohen Stellenwert hat. Bei der Tuina Massage werden Akupunkturpunkte, Meridiane, Muskelkörper sowie Gelenke behandelt. Je nach Bedarf wird Tuina mit Moxa, Schröpfen und Akupressur kombiniert. Eine Tuina-Massage fördert die Durchblutung und den Stoffwechsel von Haut, Bindegewebe, Muskeln Bänder, Sehnen und Gelenken. Sie löst Muskelverkrampfungen, Verkürzungen und fördert den Heilungsprozess nach einer Verletzung und verringert so prophylaktisch die Gefahr einer neuen Verletzung. Sie fördert die Gelenksdurchblutung und und Rückbildung der Gelenksschwellung sowie die Beweglichkeit. Sie beruhigt oder aktiviert das zentrale Nervensystem und hat Einfluss auf das vegetative Nervensystem. Sie fördert die Immunabwehr, und den lymphatischen Rückfluss. Sie löst Stauungen, die den Schmerz auslösen.
AKUPRESSUR
logo
Bei der Akupressur handelt es sich um eine Druckmassage-Behandlung. Sie arbeitet ähnlich wie die Akupunktur, jedoch ohne Nadeln, alleine durch eine Massage und Druck auf die festgelegten Meridianpunkte. So werden Energiestörungen in den Meridianen ausgeglichen. Die Energie kann jetzt wieder frei fliessen. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden so aktiviert. Die Akupressur hat einen grossen Stellenwert in der Prävention (um die Lebenskraft zu stärken und die Gesundheit zu erhalten), im Ausgleichen der Energien bei Unausgewogenheit des Energieflusses und in der Begleitung oder Ergänzung einer schulmedizinischen Therapie. Regelmässige Akupressursitzungen tragen zur Steigerung der Lebensqualität bei und bieten u.a. wirksame Unterstützung bei:
  • Verspannungen
  • Rücken- und Nackenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Nervosität
  • Stress
  • Erschöpfung
  • Beschwerden nach Unfällen und Operationen
  • geschwächter Immunkraft
  • Verdauungsstörungen
MOXA
logo
Bei der Moxa-Therapie werden durch das Verglühen von Beifusskraut, Akupunkturpunkte oder Meridianverläufe gezielt erwärmt. Die Wärme bringt die blockierte Energie wieder in Bewegung. In der traditionellen chinesischen Medizin wird die Moxa-Therapie nicht nur zur Heilung angewendet. Beliebt ist sie auch zur Vorbeugung von Krankheiten. So besagt ein Sprichwort, dass keine weite Reise unternommen werden soll, ohne vorher das Qi, die Lebensenergie, durch Moxa angereichert zu haben. Behandelt werden:
  • akute und chronische Schmerzzustände
  • Arthrose
  • Epicondylitis
  • Ischialgie, Lumbalgie
  • Migräne
  • akuter Schiefhals
  • Schleudertrauma
  • Schulter- und Nackenverspannungen
  • degenerative Wirbelsäulenbeschwerden
  • Zustand nach Bandscheiben OP
  • Sportverletzungen usw.
SCHRÖPFEN
logo
Beim Schröpfen werden spezielle Gläser in denen Unterdruck erzeugt wird auf die Haut gesetzt. Dies erzeugt eine bessere Durchblutung. Verspannungen werden gelöst, Schadstoffe ausgeleitet und das Immunsystem wird angeregt.
Kräutertherapie
logo
Die Chinesische Kräutermedizin verwendet vorwiegend Pflanzenteile (Wurzeln, Rinden, Blüten und Blätter), aber auch Mineralien und einige Tierprodukte. Sie alle haben in über zweitausendjähriger Anwendung ihre heilende Wirkung erwiesen. Heute wird dabei natürlich dem Artenschutz Rechnung getragen. Ein Grundsatz der Chinesischen Medizin ist die Erkenntnis, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Deshalb werden einzelne Kräuter und Substanzen in der Regel miteinander kombiniert. Jeder Patient erhält so ein individuell auf ihn und seine Krankheitssituation abgestimmtes Rezept. Arzneimittel der TCM sind natürlich. Sie enthalten keine künstlichen chemischen Wirkstoffe. Die TCM beurteilt Krankheiten anders als die Schulmedizin. Sie behandelt weniger die Symptome als die Ursachen. Gleiches gilt auch bei den TCM-Arzneimitteln. Es gibt also nicht ein chinesisches „Kraut“ gegen Kopfschmerzen, das allen hilft. Kopfschmerzen haben unterschiedliche Ursachen, und genauso viele unterschiedliche Arzneimittel werden verwendet. Sowohl akute als auch chronische Krankheiten können mit chinesischen Arzneimitteln behandelt werden. Grundsätzlich besteht keine Einschränkung der Anwendbarkeit der Chinesischen Arzneimitteltherapie auf bestimmte Erkrankungen. Es hängt allerdings von der Schwere und Chronizität der Erkrankung ab, wie schnell chinesische Arzneimittel für den Patienten spürbare Besserung oder Heilung bewirken. Chinesische Kräuter können in jedem Alter genommen werden. Die Dosis der Rezeptur wird dem Alter, dem Körpergewicht und den Lebensgewohnheiten des Patienten angepasst. Die Anamnese wird nach den Kriterien der Chinesischen Medizin durchgeführt und beurteilt die Symptome und das Befinden des Patienten. Wichtige diagnostische Mittel sind die Bewertung von Puls und Zunge. Die Rezeptur wird aus mehreren Arzneien zusammengestellt, wobei sich diese in ihrer Wirkung ergänzen. Nur selten werden einzelne Arzneimittel eingesetzt.
  • Chinesische Kräutermedizin (Phytotherapie)
TUINA FÜR BABYS UND KINDER
Tuina für Babys und Kinder ist eine sanfte, ganzheitliche und nebenwirkungsfreie Behandlung. Kinder reagieren sehr sensibel und schnell, daher kann bereits nach einigen Sitzungen eine Verbesserung oder Auflösung der Beschwerden stattfinden.